Schluss für dieses Jahr

  • Veröffentlicht am 30th Dezember 2013,
  • veröffentlicht von

Abflug
Kommt gut hinüber, wir lesen uns im Januar wieder.

Link(s) vom 23. Dezember 2013

  • Veröffentlicht am 23rd Dezember 2013,
  • veröffentlicht von

Zuletzt aufgelesen:

  • Das deutsche Kino ist in der Krise
    „Die Kinos sind nun alle technisch digitalisiert, aber von einer interessanteren, intelligenteren, vielfältigeren Programmierung, die jetzt möglich wäre, kann nicht die Rede sein. Internet-streaming und Video on Demand werden nicht genutzt. Lieber versuchen Kinobetreiber und Verwerter mit dem Förder-Business-Modell noch eine Weile risikolos gut zu verdienen.

    Dazu klammern sie sich so lange wie möglich an die alten Sperrfristen für die verschiedenen, langsam verschwindenden Auswertungsstufen. So werden sie wohl das jüngere Publikum an Internetportale wie netflix und Co. verlieren.“

  • Bookweeten Jan Hinnerk
    Das Buchweizenmehl steht im Bioladen, wo diese ungesund aussehenden Menschen mit dem fatalen Zeitlupensyndrom arbeiten, direkt neben dem Dinkelmehl, das schreckt natürlich ein wenig ab, aber da muss man durch.
  • We need to talk about TED
    „Communism in theory is an egalitarian utopia.

    Actually existing Communism meant ecological devastation, government spying, crappy cars and gulags.

    Capitalism in theory is rocket ships, nanomedicine, and Bono saving Africa.

    Actually existing Capitalism means Walmart jobs, McMansions, people living in the sewers under Las Vegas, Ryan Seacrest…plus —ecological devastation, government spying, crappy public transportation and for-profit prisons.“

  • The Homeless Coder

    Wow.

  • „Wir leben in einer Zeit, in der wir von Infrastruktur umgeben sind, die uns zu hintergehen versucht.“
  • when I check email one last time before leaving for the weekend
    Wunderbar!
  • Carsharing
    „Ich habe schon einmal überlegt, ob ich im Auto einfach mal Einladungen zum Kaffee hinterlegen soll, glaube aber, Person 1 und Person 2 würden sich nicht mögen.“
  • 10 Gründe, warum ich TopTen-Listen scheiße finde.
    „Was ich sagen will: Jemand lädt ein Bild in einem bestimmten Kontext hoch. Nehme ich dieses Bild aus dem Kontext, um darüber zu lachen (oder mich daran aufzugeilen, oder whatever), dann missbrauche ich das Bild. Und die Person.“
  • The ‚fake‘ Mandela memorial interpreter said it all
    Das Merkwürdige ist: Ich habe kurz reingezappt in die Veranstaltung und erinnete mich daran, wie ich beim Anblick des Gebärdendolmetschers dachte: ,Komisch, das sieht nicht so aus wie sonst, mit dessen Herumgewedel stimmt was nicht‘. Es sah einfach unprofessionell aus, aber ich schob es auf wahrscheinlich existierende regionale bzw. sprachliche Unterschiede zu dem, was wir hier auf 3Sat oder Phoenix zu sehen bekommen. Und ich kann kein bisschen Gebärdensprache (was ich ja auch schade finde). — Sehr schräg, das.
  • Geena Davis‘ Two Easy Steps to Make Hollywood Less Sexist
    „Go through the projects you're already working on and change a bunch of the characters' first names to women's names. With one stroke you've created some colorful unstereotypical female characters that might turn out to be even more interesting now that they've had a gender switch.“
  • Nicht mein Netz
    „Und dann ändert Facebook die Privacy-Einstellungen, Google sperrt wegen falscher Namen bei Google+ gleich mal ganze Nutzerkonten, LinkedIn verliert ein paar Millionen Passwörter, die NSA hackt halt ein paar RZs statt Hunderttausende Switche und Server anzugehen, und aus Protest ändern ein paar User dann mal für ein paar Tage ihre Profilbilder, denen haben wir’s aber so richtig gegeben.“

Link(s) vom 12. Dezember 2013

  • Veröffentlicht am 12th Dezember 2013,
  • veröffentlicht von

Zuletzt aufgelesen:

  • Kevin Systrom & Caroline Drucker | INTERVIEW MAGAZINE GERMANY
    „Neulich habe ich bemerkt, wie unterschiedlich die Farbpaletten in verschiedenen Teilen der Welt sind. Die russische Palette ist sehr klar, in der saudi-arabischen kommen eher Pastelltöne vor. Sehr faszinierend. Die Affinität zu bestimmten Farben und Farbpaletten geht tiefer, als irgendjemand erklären könnte.“

    via Cems FB

  • Ein semi-weihnachtliches Stöckchen mit familiärem Hintergrund | Das Nuf Advanced
    „Lediglich 2011 hatten wir das Glück, dass es am Geburtstag wirklich schneite. Das Kind wachte auf, lief zum Fenster, entdeckte den Schnee und trällerte voller Freude: “Isch hab Geburtstach! Her mit die Geschenke!”. Das war echt schön 2011.“

Neue Postkartenmotive!

  • Veröffentlicht am 10th Dezember 2013,
  • veröffentlicht von
Neue Postkartenmotive!

Nachdem die Grusskarten im Sommer so reissenden Absatz fanden, habe ich einen Schwung weiterer Motive als Postkarte auflegen lassen. Heute kamen sie an und ich bin sehr angetan: Diese Karten sind, anders als die Grusskarten, nur einfach, also klassische Postkarten (A6) und die Vorderseite ist hochglanz beschichtet. Auf der rein weissen, unbeschichteten Rückseite findet sich unten rechts in dezentem blassblau mein Logo. (mehr …)

Golf – Die schönsten Fairways der Welt

  • Veröffentlicht am 9th Dezember 2013,
  • veröffentlicht von
Golf – Die schönsten Fairways der Welt

Das Verlagshaus trat mit der Bitte um die Rezension des Bildbandes „Golf – Die schönsten Fairways der Welt“ an mich heran und dem komme ich sehr gerne nach, denn es ist Winter und wer würde da nicht lieber mit einem Tässchen Tee und Shortbread auf dem Sofa liegen und sich traumhaft schöne Golfplätze ansehen anstatt in der eisigen Hütte zu stehen und mit klammen Fingern harte Rangebälle von der gefrorenen Matte zu schlagen? Genau. Noch schöner wäre natürlich eine tatsächliche Reise zu den vorgestellten Plätzen, gerade zu denen in Gegenden, wo jetzt die Sonne scheint. Aber wer das gerade nicht im Budget hat, der kann mit diesem wunderbar fotografierten Bildband die Zeit bis zum Saisonbeginn überbrücken. (mehr …)

Link(s) vom 09. Dezember 2013

  • Veröffentlicht am 9th Dezember 2013,
  • veröffentlicht von

Zuletzt aufgelesen:

„Keine Ahnung, weswegen wir diese Kaserne besuchten, vielleicht war uns einfach langweilig. Vor der Kaserne: Pazifisten, die gegen diese Feier des Militarismus Flugblätter verteilen. In der Kaserne: Panzer, Sanitätsfahrzeuge, frisch geduschte Rekruten, die alles geduldig erklären. Und der kleine Falk, der auf einem Panzer rumklettert.“

“The unpunctuated, un-ended sentence is incredibly addicting,” said Choire Sicha, editor of the Awl. “I feel liberated to make statements without that emphasis, and like I’m continuing the conversation, even when I’m definitely not.”

„Keiner kennt die einschlägigen Sendungen, niemand weiß, wie Carmen Nebel aussieht, nur einer kann eine vage Beschreibung von Florian Silbereisen abgeben: freundliches Ohrfeigengesicht mit Föhnfrisur. Alter der Befragten: 25 bis 65.“

Claus Ast vom Skizzenblog hat einen tollen Adventskalender zum Download.

„Unser Renault 19 roch immer ein bisschen intensiver als andere Autos, das kenne man ja von den Franzosen, behauptete mein Großvater und wusch stur seinen Opel Kapitän und später den großen Mercedes.“

“Mein Kind hustet seit Weihnachten” ist Synonym für “Erdnuss-Aspiration”.

„For example, in the market system you have a choice: You can buy a Toyota or you can buy a Ford, but you can’t buy a subway because that’s not offered. Market systems don’t offer common goods; they offer private consumption. If you want a subway, you’re going to have to get together with other people and make a collective decision. Otherwise, it’s simply not an option within the market system, and as democracy is increasingly undermined, it’s less and less of an option within the public system. All of these things converge, and they’re all part of general class war.“

„Und ja, wir sollten darüber diskutieren, ob die Stellung der Parteien im politischen Gesamtgefüge nicht mittlerweile viel zu stark ist und ob nicht alle Formen von striktem Fraktions- oder Parteienzwang mit Art. 38 des Grundgesetzes kollidieren und Ausdruck einer verfassungfernen Grundhaltung der Parteien und ihrer Entscheidungsträger sind.“

„Man stelle sich folgende Situation vor: Beim Bäcker um die Ecke bestellt man einen Laib Vollkornbrot. Der Bäcker verlangt dafür stolze 20 EUR. Man bezahlt. Was will man auch sonst tun, man hat Hunger und ein anderer Anbieter ist weit und breit nicht vorhanden. DANN reicht der Bäcker einem zwei kleine vertrocknete Brötchen. Auf den fragenden Blick des Kunden antwortet der Bäcker dann, das Brot gibt es heute leider nicht, der Ofen sei leider kaputt, bitte um Verständnis, der Nächste bitte.“

„Was springt dabei für mich heraus – das ist für mich eine der schlimmsten Fragen der Welt, das ist eine Haltung, die ich hoffentlich nie verstehen werde. Wieso muss man für jedes Unternehmen eine Kosten- Nutzen-Rechnung aufstellen, wieso muss ich vorher immer schon wissen, was das Ergebnis ist? Wieso muss sich alles „lohnen“ (noch so ein Wort!), wieso muss immer alles gelingen, wieso darf es keine Überraschungen mehr geben?“

Das ist mir neulich aufgefallen, als jemand kommentierte, der Link führe nicht auf die Zielseite und ich dachte, ich hätte irgend etwas falsch gemacht. Das geht natürlich gar nicht; feedly hat wohl schon wieder zurückgerudert, aber die Suche nach einer Alternative geht weiter, mein Vertrauen ist weg.

„Das heißt: keine nachträglichen Preisänderungen, keine Korrekturen, kein neues Cover. Oder anders: viele der Vorteile, die eben für ein Self-Publishing sprechen, rinnen einem hier mit nur einem Nebensatz durch die Finger.“

„Suchmaschinenanbieter sollen also nicht nur gezwungen werden, die nach dem Leistungsschutzrecht kostenpflichtigen Snippets aufführen zu müssen und für diese zu bezahlen, sondern sie sollen auch noch eine “herausgehobene Auffindbarkeit” erhalten.“

 

Der Winter ist da!

  • Veröffentlicht am 6th Dezember 2013,
  • veröffentlicht von

Hier ist es gerade etwas ruhig im Blog, aber ich war unterwegs und Weihnachten kommt mit Riesenschritten und so weiter und so uninteressant, jedenfalls:

Schweizer Schneelandschaft mit Baum und Jack Russell

Ich hatte mich auf den Baum konzentriert, ehrlich! Genaugenommen konnte ich gerade gar nicht viel sehen, weil es so hell war, und das Handydisplay ist jetzt auch nicht der Brüller. Und dann lief Biscuit einfach durchs Bild. Der Schlingel.

Jedenfalls: Einen schönen zweiten Advent wünsche ich Euch.