Die Twitterlieblinge im Mai, Teil II

  • Veröffentlicht am 31st Mai 2013,
  • veröffentlicht von

Teil I ist hier und Anne hat auch schon wieder welche.

https://twitter.com/HuckHaas/status/337760620348837888

Tipps, wie sich Berater nicht zum Affen machen

  • Veröffentlicht am 28th Mai 2013,
  • veröffentlicht von

Ab und zu stolpere ich über Artikel im Netz, bei denen ich nicht so genau weiß ob ich lachen oder weinen soll. Einer davon ist dieser hier, bei dem ich, je häufiger ich ihn lese, aus dem Lachen nicht mehr herauskomme.

Das fängt schon an beim Artikelbild, wo auf einem Stock Photo eine moderne Karrierefrau, die vor der Weltkarte steht und Fenster putzt Vier Gewinnt spielt sinnlos auf Kreise tippt offenbar traurig ihrer Karriere nachwinkt. Woran  erkenne ich, daß es sich um eine moderne Karrierefrau handeln muss? Sie ist dunkelhaarig (Blondinen sind bekanntlich blöd oder wenigstens zickig, rothaarige Frauen sind sexbesessene Schlampen und nur Brünette wirken kompetent), trägt eine hellblaue Bluse (die einzige Farbe neben weiss, die die Karriere in Bank oder Büro nicht nachhaltig ruiniert) und daß sie modern ist, beweist ihr offenes Haar: noch in den 80ern hätte das natürlich zum züchtigen Knoten frisiert sein müssen, alles andere wäre schlampig gewesen. Aber moderne Frauen dürfen ihr Haar auch mal offen tragen, klar. Wo war ich?

Weiter geht’s mit der Einführung. Peer Bieber ist der Gastautor und Gründer einer Recruitingwebsite und legt gleich mal knackig los: „Frauen sind die besseren Netzwerker, bekommen aber trotzdem dreimal weniger Jobangebote als Männer über Online-Netzwerke.“ schreibt er, leider ohne das irgendwie näher mit Zahlen, Daten, Fakten zu belegen („eine Umfrage der Talentfrogs.de vom Dezember 2012“), aber ich glaub’s ihm gerne, zumindest den zweiten Teil. Denn wenn der erste Teil stimmen würde, bräuchte es meiner Meinung nach seinen Artikel nicht, aber das ist ein anderes Thema. Auch mit seiner nächsten Prämisse, daß die Eigenpräsentation in Businessnetzwerken wie Xing oder LinkedIn „ein absolutes Muss“ für Menschen sei, „die sich geschäftlich weiterentwickeln wollen“ habe ich so meine Probleme. Vorsichtig formuliert halte ich das für sehr branchenabhängig. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, daß ich in meiner Zeit bei Xing hauptsächlich von Vertrieblern, Selbstdarstellern und windigen Typen angesprochen wurde, die mir etwas verkaufen wollten oder in erster Linie ihre Kontaktsammlung aufblähen, weil viel offenbar viel hilft oder wenigstens dem flüchtigen Betrachter und Leuten wie Herrn Bieber imponiert. Ich bin daher schon lange nicht mehr bei Xing, allerdings bei LinkedIn, welches übrigens auch ein völlig anderes Publikum anspricht als Xing. (Nachtrag: Ich bin seit September 2013 wieder auf Xing, da ich einige Kunden habe, die sich bevorzugt über diese Plattform kurzschliessen. Als Freiberuflerin kann man sich das leider nicht immer aussuchen.)

Im angelsächsischen und besonders angloamerikanischen Raum ist es übrigens verpönt, bei einer Bewerbung explizit sein Geburtsdatum, Geschlecht, oder Foto anzugeben bzw. zu zeigen. Personaler sollen ausschliesslich aufgrund der beruflich relevanten Fakten entscheiden und ihre Vorurteile gegenüber Menschen einer bestimmten Altersgruppe oder einer bestimmten Ethnie aussen vor lassen können. Mit dem Gedanken der Blindbwerbung wird inzwischen auch in Europa immer häufiger gespielt; wenngleich das natürlich im Zeitalter des Internets und der immer wichtiger werdenden Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken immer schwieriger wird.

Kommen wir zu Biebers erstem Kritikpunkt, dem nicht vorhandenen Foto. Es stimmt, daß ein Bild auf Xing (und in jeder Art von sozialem Netzwerk) die Chancen dramatisch erhöht, angesprochen zu werden. Wer sich entschlossen hat, auf Businessplattformen wie Xing oder LinkedIn aktiv zu sein, fährt besser mit einem Bild im Profil, jedenfalls wenn er oder sie aktiv netzwerken möchte und nicht nur Karteileiche spielen. Im dazugehörigen Tipp schreibt Bieber: „Nehmen Sie ein freundliches Bild für Ihr Business-Profil. Stellen Sie auf keinen Fall ein Urlaubsbild ein. Sie wollen sich an dieser Stelle professionell präsentieren.“ Auch hier gibt es keinen Widerspruch von mir, wenngleich ich nicht ganz so dogmatisch wäre in Sachen Urlaubsbilder; die meisten Menschen sind im Urlaub entspannter und wirken freundlicher, haben vielleicht sogar etwas Farbe im Gesicht und ein netteres Lächeln. OK, Skihelm, Sonnenbrille, Badeanzug sollten natürlich möglichst nicht mit drauf sein, es sei denn man ist Skilehrerin, Animateur im Club oder Rettungsschwimmer, aber das versteht sich ja von selbst. Aber warum gilt dieser Tipp angeblich nur für Frauen? Wenn ich so im Geiste meine Xing-Kontakte von früher durchgehe (oder meine aktuellen LinkedIn Kontakte), so gab und gibt es mindestens so viele Männer wie Frauen mit unprofessionellem Profilbild. Biebers eigenes Bild (unten im Artikel) wäre übrigens noch vor gar nicht all zu langer Zeit als völlig unprofessionell angesehen worden: Ein Mann ohne richtigen Haarschnitt, unrasiert, ohne Krawatte … nun, ich wäre vorsichtig mit Wertungen, die sind immer abhängig vom Zeitgeist und vom Auge der Betrachterin.

Als nächstes schreibt Bieber, „Frauen neigen dazu ihre sozialen Kompetenzen, wie Kommunikationsstärke, Organisationstalent, etc., aufzulisten, anstatt ihre Fähigkeiten in bestimmten Software-Programmen zu nennen. Bei der Suche nach einer neuen Mitarbeitern konzentrieren sich Personaler zuerst auf die harten Fakten und danach erst auf die sozialen Stärken.“
Mal abgesehen davon, daß es nicht bei jeder Position um Software-Programme geht, bzw. die Nennung von Kenntnissen in beispielsweise MS Office Programmen in den meisten Bürojobs ähnlich vorausgesetzt wird wie die Fähigkeit, lesen und schreiben zu können und eine extra Betonung dieser Kenntnisse eher ein Stirnrunzeln hervorruft: Sehen Personaler wirklich zuerst auf die harten Fakten? Ich weiss es nicht. Einige ja, andere nicht, ich glaube inzwischen nach rund zwanzig Berufsjahren, daß das sehr individuell ist wie die Lebensläufe der meisten Personaler. Das sind übrigens gar nicht so selten auch klassische Quereinsteiger aus anderen Berufen. Ich bin keine Personalerin, habe allerdings in meinem Berufsleben auch schon Leute eingestellt und wäre sehr vorsichtig mit solchen Verallgemeinerungen. Das hängt von der jeweiligen Branche und Position ab und von der jeweiligen Personalerin, würde ich sagen. Und sog. weiche Faktoren wie kommunikative Stärken oder Organisationstalent sind durchaus harte Währung im Innendienst oder Vertrieb.

Bieber führt als nächstes an: „Die Darstellung der Interessen driftet meist in klischeehaft weibliche Freizeit-Interessen ab, wie Tanzen und Yoga. Damit zeichnen Frauen ein wenig professionelles Bild von sich selbst.“ und rät dazu: „An Rad fahren und Lesen ist nichts auszusetzen. Aber eine Kombination aus Yoga und Reiten wird schnell belächelt. Politik und Reisen machen an dieser Stelle einen seriöseren Eindruck.“ Das Klischee scheint hier eher von Bieber zu stammen; ich kenne kaum eine Frau, die in beruflichen Netzwerken ausführlich ihre Hobbies aufzählt. Aber selbst wenn – auch hier gilt wieder: auf den Einzelfall kommt es an. Wer sich für eine Position im mittleren Management bewirbt, wird sicherlich mehr oder weniger deutlich gefragt werden, wie denn der Freizeitausgleich aussieht und wie denn der viele Stress kompensiert wird. Yoga ist da nicht die schlechteste Antwort; jedenfalls wäre mir als Arbeitgeberin ein sich zum Yoga oder Golf bekennender Manager lieber als einer mit Hang zum Drachenfliegen oder Motocrossfahren – da rechne ich jedenfalls eher mit einem unfallbedingten Ausfall des Mitarbeiters. Wer reitet, gilt – ob zu Recht oder Unrecht – als dominant, und da sind wir dann wieder mitten in der schönsten Sexismus-Debatte: Der Mann muss dominant sein, eine echte Führungspersönlichkeit, die Zügel in der Hand halten, ein ganzer Kerl dank Chappi, klar. Die Frau hat dann gerne die Peitsche in der Hand und sitzt oben, haha, nicht wahr, das muss man mögen.

Daß Mann wie Frau bei allen Angaben in diesen Netzwerken ehrlich bleiben soll ist sein nächster Punkt und natürlich richtig. Wer jetzt also verwirrt sein Yoga weglässt und Politik und Reisen als Hobby angibt, sollte zu Politik und Reisen auch etwas sagen können oder besser gar keine privaten Angaben machen, klar.

„Wenige Kontakte erwecken bei einem Personaler den Eindruck, dass das Profil ungepflegt ist und sich eine Kontaktaufnahme nicht lohnt.“ ist ein weiterer Kritikpunkt Biebers. Nun, es kann auch bedeuten, daß hier jemand Qualität vor Quantität stellt, oder darum weiß, daß bei den allermeisten Menschen maximal 150-180 Kontakte dem Kreis entsprechen, der sinnvoll zu handhaben ist. Oder es ist schlicht jemand, der oder die gerade neu in dem Netzwerk ist oder aus einer Branche der Generation stammt, in der dieses Online-Netzwerk kaum eine Rolle spielt und es nur als ergänzende Massnahme, quasi als Visitenkarte nutzt. Auch das gibt es, und gar nicht mal so selten. Wer hauptberuflich DJ ist oder Parties organaisiert, wird mit einem Kontaktnetzwerk von unter hundert Personen zunächst einmal für hochgezogene Augenbrauen sorgen. Wer Sachbearbeiter bei einer Versicherung ist, wird den Betrachter mit einer vierstelligen Kontaktanzahl verwundern. Und, ich sag’s mal so: Die meisten Männer – besonders auf Xing – sammeln meiner Erfahrung nach Kontakte um sie zu sammeln. Das sind schlicht „Jäger der fehlenden Kontaktzahl bis zur magischen Summe“. Ich habe da Anfragen bekommen von Typen, mit denen ich original noch nie ein Wort gewechselt habe, aber auf derselben Veranstaltung war. Wir hatten null berufliche Berührungspunkte und der Standardspruch war irgend ein Gefasel von „Synergien schaffen“. Äh, nein, so funktioniert MEIN Netzwerk nicht. Da habe ich lieber fünfzig echte Kontakte, die noch dazu echte Entscheider sind. Alt, aber wahr: es kommt nicht auf die Größe und Umfang an, sondern darauf, was man damit anstellt. Also, seinem Netzwerk, ist klar, nicht?

„Stellen Sie einen konsistenten Lebenslauf in Ihr Profil ein. Dazu zählt eine klare Nennung der Ausbildung mit entsprechenden Abschluss und gegebenenfalls Zusatzqualifikationen. Listen Sie Ihre Arbeitgeber und Schwerpunkte in Ihrem Tätigkeitsfeld auf. Damit geben Sie ein schlüssiges Bild von Ihrem Werdegang. Je nachdem wonach der jeweilige Personaler sucht, kann bereits ein einschlägiger Firmenname ausschlaggebend sein, ob Sie kontaktiert werden.“ So lautet sein letzter Punkt. Auch hier sage ich mal klar: Jein. Die Betonung meiner Fähigkeiten und das Setzen von Schwerpunkten richtet sich nach dem jeweiligen potentiellen Arbeitgeber. Ich schicke nicht an jede Firma dieselbe Standardbewerbung sondern personalisiere diese, nach vorangegangener Recherche. Und was Herr Bieber auch gern vergisst: ein soziales Businessnetzwerk wie Xing oder LinkedIn ist nicht gleichzusetzen mit einer Bewerbung. Ich möchte nicht unbedingt, daß jeder Hans und Franz meine persönlichen Daten einsehen kann und so dem möglichen Identitätsdiebstahl Tür und Tor geöffnet wird. Von wann bis wann genau ich bei welcher Firma war gehört in die konkrete persönliche Bewerbung, das geht schlicht keinen flüchtigen Betrachter etwas an. Das hat nichts mit einer Angst vor Lücken im Lebenslauf zu tun – die meiner Ansicht nach ohnehin meist völlig unnötig ist. Das ist schlicht eine Frage der Privatsphäre und Sicherheit im Internet.

Bislang ist mir also nicht so wirklich klar, warum sich der Gastbeitrag von Herrn Bieber explizit an Frauen richtet. Sein Fazit „Frauen verbündet Euch!“ zeugt von erfrischender Ahnungslosigkeit. Frauen sind meiner Erfahrung nach sehr gut miteinander in Netzwerken verbunden. Sie haben nur nicht immer das Bedürfnis, das für jedermann öffentlich und transparent zu machen. Und sie sind seltener mit Männernetzwerken verknüpft. Das hat jedoch eine Vielzahl anderer Ursachen. Eine davon könnte sein, daß sie keinen Bedarf an vermeintlich guten Ratschlägen von Männern haben, deren Nutzen mit ihrer eigenen Wirklichkeit nicht viel zu tun hat.

Suchanfragen im Blog

  • Veröffentlicht am 27th Mai 2013,
  • veröffentlicht von

„film mit mutter und 2 kinder versteckspiel klatschende hände wahre begebenheit horror 2013“

Da kann ich leider so gar nicht weiterhelfen; Horrorfilme umfahre ich weiträumig. Vielleicht fällt ja einem meiner Leser oder einer meiner Leserinnen etwas dazu ein?

„frage we man frau orgasm kregen“

Tja, das ist so eine „kommt darauf an“-Frage, würde ich sagen. Ohne ultimative Antwort, sorry.

„junge findet bei seiner mutter und tante nur beachtung wann er damen korsett und kleid trägt“

Okeeeeh … ja, gut, äh. Whatever floats your boat, nicht wahr? Aber was genau erwartest Du nun, ausgerechnet bei mir im Blog dazu zu finden?

„liebesfilme auf inseln“

Hm. So spontan fallen mir da nur „Die Blaue Lagune“ und „Sechs Tage, Sieben Nächte“ ein. Kann man beide getrost knicken. Die restlichen mir bekannten Inselfilme sind mehr so aus der Ecke Drama, Horror, Thriller.

„radlergetränk am arbeitsplatz“

Das heisst hier oben im Norden Alsterwasser und nicht Radler. Ob man das generell oder an Deinem Arbeitsplatz trinken darf, weiß ich nicht. Schau in Deinen Vertrag oder lasse gesunden Menschenverstand walten. Es wird in vielen Branchen kaum ein Arbeitgeber etwas dagegen haben, wenn Du zum Mittagessen ein kleines Alsterwasser trinkst – vorausgesetzt, Du bist nicht Staplerfahrer Klaus oder in einem ähnlichen Job beschäftigt. Aber im Zweifel frage die Direktion oder verschiebe das auf den Feierabend.

„sind wassermänner narzissten“

Ja.

„taff daniel craig lebte auf der straße“

Davon war mir bislang nichts bekannt, aber falls es so gewesen sein sollte, hat der Gute es ja überstanden, nicht wahr?

„stiefmutter schaut schon früh morgens in der küche porno“

Das ist etwas mehr Information als ich brauche.

„www.geile möpse kaufen“

Nun, die Möpse in unserer Familie waren alle vier  mehr verschnarcht und verfressen als geil, einer war ausserdem sehr verspielt, ein richtiger Clown. Aber sie sind alle schon seit vielen Jahren im Mopshimmel.

„wikipedia geile nackte fotzen.de“

Ich bin natürlich nicht die Wikipedia, aber könnte mir vorstellen, daß man mit dieser Suchanfrage dort auch nicht wirklich weiter kommt. Vielleicht mal die Leerzeichen (und die Wikipedia) rauslassen und die Browserzeile statt des Suchfensters nutzen? Hier gibt es dazu leider nichts, sorry. Und nun geh und wasch Dir die Maus mit Seife aus.

Golf im Regen – eine Charakterfrage

  • Veröffentlicht am 24th Mai 2013,
  • veröffentlicht von

Golf im Regen

Es regnet seit Tagen diesen unbarmherzigen Landregen, der die Natur und den Gärtner erfreut, den Normalbürger verdriesst und den Golfer richtig ärgert.

18 Loch Golf im Regen bedeutet, rund viereinhalb Stunden in sperrige, schwungbehindernde Regenklamotten gemummelt herumzulaufen während einem bei der Ballansprache die Tropfen vom Hutrand in den Nacken rinnen. Die Griffe flipschen in den Händen, mit Handschuh oder ohne, auch eigens entwickelte Regenhandschuhe sind reichlich sinnlos und in kürzester Zeit durchweicht, was zu eiskalten Fingern führt, mit denen man den Schläger nicht richtig festhalten kann und schon gar nicht so, daß der Ball gut getroffen wird. Den Handschuh auszuziehen um dann auf dem Grün in der Hosentasche nach dem Ballmarker, Pitchgabel oder am nächsten Abschlag den Score auf der durchweichten Pappkarte zu notieren ist auch ein mehrminütiger Akt, der einen irgendwann dazu bringt das Mistteil ganz wegzulassen und wütend ins Bag zu pfeffern, welches in der Zwischenzeit still vor sich hin suppt.

Ein alter Pro sagte mir mal, wer Golf im Regen spiele, müsse nicht besonders leidensfähig sein sondern nur das richtige Regenmanagement betreiben. Das Handtuch z.B., das normalerweise am Bag hängt, wird dann eben unter den Schirm gehängt bzw. oben in dessen Speichen verstaut um trocken zu bleiben. Man nimmt mindestens ein weiteres Handtuch und so viele Handschuhe mit wie man hat und zwei Plastiktüten: in der einen befinden sich die trockenen Exemplare, in der anderen landen die nassen. Das sei schon mal die halbe Miete. Recht hatte er – und das war lange vor den Zeiten von DryFit und GoreTex Wunderstoffen.

Golf im Regen heisst, der Ball fliegt nicht richtig, ist ja klar. Und wenn er aufkommt bleibt er wie ein Stein liegen, egal ob die 25-cent-Pille vom Discounter oder der sechs Euro teure Signature Ball eines Tourpros: keine Spur von sanftem Ausrollen. Golf im Regen heisst, sich mit seinen tatsächlichen Schlaglängen, den Carry-Längen vertraut zu machen. Da wird aus einem in trockenen Zeiten erzielten guten rund 220 Meter langen Abschlag sehr schnell ein mickriger 180 Meter Drive. Golf im Regen ist sehr ehrliches Golf.

Golf im Regen bedeutet Streit mit den Mitspielern darüber, ob die Pfütze auf dem Fairway jetzt als zeitweiliges Wasser anzusehen ist und Regel 25 zur Anwendung kommt oder ob es sich dabei um einen Teil des Wasserhindernisses handelt und nach Regel 26 zu verfahren ist. (Spoiler: es gibt – natürlich – eine Decision 25/2 aus St. Andrews dazu: „Any overflow of water from a water hazard which is outside the margin of the hazard is casual water.“).

Golf im Regen zeigt anschaulich, daß dieses Spiel nicht auf den 80 ha des Platzes sondern den zehn Zentimetern zwischen den Ohren gespielt wird. Wer sich von den erwähnten Kleinigkeiten aus dem Tritt bringen lässt und sich nicht vor Beginn der Runde eine zum Platz passende Spielstrategie zurechtgelegt hat an die er sich eisern hält, der wird wirklich nicht viel Freude da draussen haben – oder bereiten.

Golf im Regen ist nämlich auch eine Charakterfrage: Es gibt die Sorte Leute, die ihre Mitspieler zutexten, daß es letzte Woche so viel besser ging, stöhnen, daß sie trotz GoreTex-Socken nasse Füsse haben, fluchen, daß der Ball weg ist und „vergessen“, den einen oder anderen Schlag zu notieren.

Und es gibt Golfer.

Superheldenpflichten

  • Veröffentlicht am 23rd Mai 2013,
  • veröffentlicht von

Superheldenpflichten

Das Wetter ist zwar gerade gnädig mit den Gartenbesitzern, aber so wirklich Freude macht das ja auch nicht. P.S.: Grasflecken kriegt man schlecht raus, im Zweifel also besser inkognito mähen!

Die Zeichnung gibt’s auch als Druck (versch. Größen), T-Shirt, Grußkarte etc. in meinem kleinen Shop und zwar bis einschliesslich Sonntag noch weltweit versandkostenfrei!

Kurze Durchsage

  • Veröffentlicht am 21st Mai 2013,
  • veröffentlicht von

Da der Kommentarspam hier aktuell bedrohliche Ausmasse angenommen hat, werden Kommentare bis auf Weiteres moderiert. Wer schon einmal hier kommentiert hat, sollte problemlos durchkommen.

Die Norddeutsche Gartenschau im Arboretum Ellerhoop

  • Veröffentlicht am 20th Mai 2013,
  • veröffentlicht von
Hier geht es zur Norddeutschen Gartenschau im Arboretum Ellerhoop

Hier geht es zur Norddeutschen Gartenschau im Arboretum Ellerhoop

Die weltbeste Mutter wünschte sich einen Pfingstausflug in die Norddeutsche Gartenschau im Arboretum in Ellerhoop. Wie könnte ich da nein sagen?

Für die weltbeste aller Mütter sind Gärten und Parks, Blumenschauen oder allerwenigstens Pflanzencenter das, was für mich Ausflüge in Buch- oder Musikalienhandlungen oder Künstlerbedarfsläden sind: magische Reisen in den siebten Himmel, Balsam für die Seele, das pure Glück. Und obwohl ich bei diesen zum Pfingstfest doch recht unchristlich anmutenden Witterungsbedingungen nicht ganz so dringend Blumen gucken muss, so erfreue ich mich natürlich auch grundsätzlich an schönen Gärten. Also begaben wir uns auf die ziemlich leere A23 gen Norden, fuhren in Tornesch ab und parkten wenige Minuten später hinter dem schönen, großen Bauernhaus, in dem u.a. das zum Park gehörende Café beherbergt wird.

Der Eintritt von 7€ pro Nase darf, gemessen an den Kursen der aktuell im Süden stattfindenden Internationalen Gartenschau, nachgerade als Schnäppchen durchgehen. Schüler/Azubis/Studenten, Schwerbehinderte, ALG II-Empfänger etc. kommen für 6€ in den Genuss, Kinder bis 7 Jahre dürfen gratis hinein, Kinder zwischen 8 und 16 Jahren zahlen moderate 2€ und seinen Hund darf man auch (angeleint) mitbringen.
Der ca. 7,5 ha grosse Park ist barrierefrei für Menschen mit Rollstuhl oder Rollator und beides kann man übrigens vor Ort auch bei Bedarf ausleihen.

Das Arboretum liegt im Baumschulland, wie ich die Gegend zwischen Pinneberg und Itzehoe im Geiste immer nenne. Es wurde aus einer Baumschule heraus gegründet und der Schwerpunkt der Arbeit des e.V. lag lange Jahre auf der überwiegenden Präsentation von Gehölzen und der Schulung und Bildung der Besucher. In den letzten dreissig Jahren hat sich das Angebot jedoch sehr ausgedehnt und es gibt z.B. farblich sortierte Minigärten, einen geologischen Erlebnispfad, dessen Höhepunkt für mich ein Sumpfzypressenwald aus dem Tertiär war, oder auch eine Nutzpflanzenschau. Es gibt unglaubliche Rosen- und Päonienbüsche, einen Bambuspfad, einen Bereich zum Thema Bernsteingewächse, fleischfressende Pflanzen, Lotos- und Seerosenpflanzen, Kräutergärten (sehr schön dort die in Braille beschrifteten Pflanzenschilder, wo Sehbehinderte ermutigt werden, die Pflanzen zu betasten) und vieles mehr.

Chilenischer Riesenrharbarber im Arboretum Ellerhoop

Chilenischer Riesenrharbarber im Arboretum Ellerhoop

Man kann überall stundenlang stehen und staunen, fühlen, riechen, lernen oder einfach nur hindurchschlendern und geniessen. Das Kamelienhaus ist ganz toll und übrigens gibt es immer wieder versteckte Nischen und Pfade, die besonders den Kindern gut gefallen, wie ich sah. A propos: einen Kinderspielplatz gibt es natürlich auch; er ist nicht sehr riesig, aber Kinder werden überall im Park extra angesprochen aktiv zu sein und z.B. nach Bernstein zu buddeln, durch in Kinderhöhe aufgestellte Guckis über den See zu schauen oder ein Insektenhotel zu bewundern.

Sumpfzypressenwald im Arboretum Ellerhoop

Sumpfzypressenwald im Arboretum Ellerhoop

Wenn man müde wird, kann man im ehrenamtlich betriebenen Café zu sehr moderaten Preisen den selbstgebackenen Kuchen essen. Auch Würstchen gibt’s, und natürlich die passenden Getränke. Neben dem Eingang gibt es noch einen Pflanzenverkauf einer Gärtnerei (vornehmlich Stauden), dort haben wir sicher noch einmal eine gute halbe Stunde verbracht, so toll war das.

Die IGS werden wir uns wohl aufgrund der saftigen Eintrittspreise dort schenken und lieber in den nächsten zwei oder drei Wochen noch einmal ins Arboretum Ellerhoop fahren, schon weil wir uns sehr auf die Päonienblüte freuen und das Wetter dann hoffentlich auch etwas freundlicher ist.

Förderkreis Arboretum
Baumpark Ellerhoop-Thiensen e.V.
25373 Ellerhoop, Thiensen 4

Homepage Norddeutsche Gartenschau
Homepage des Arboretums Ellerhoop
Wikipedia-Eintrag


Größere Kartenansicht

[social-bio]

Die Lieblingstweets im Mai, Teil 1

  • Veröffentlicht am 15th Mai 2013,
  • veröffentlicht von

Anne hat auch schon wieder welche.

Der AdBlocker Appell (ursprüngliche Fassung)

  • Veröffentlicht am 15th Mai 2013,
  • veröffentlicht von

Ich habe soeben den ersten Entwurf des Bettelbriefs gefunden:

Schön, dass Sie DAS DEUTSCHE KÄSEBLATT ONLINE lesen! Wir bieten Ihnen tolle Eilmeldungen, wie z.B. daß sich eine berühmte Schauspielerin vorsorglich einer doppelseitigen Mastektomie unterzogen hat die wichtigsten Analysen, Interviews, Videos (Quelle: Internet) , 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr, ob Sie wollen oder nicht, ob es etwas zu erzählen gibt oder nicht. 140 teils unter Tarif bezahlte, meist freiberufliche Redakteure und Prakikanten arbeiten daran, irgendwo Content zu finden der möglichst nichts kostet, damit dass Sie sich stets bestens unterhalten fühlen informiert sind. Das kostet Geld, das wir zwar haben aber nicht dafür ausgeben wollen. Unsere Redaktion kostet Geld, unsere Korrespondenten, Webentwickler, Techniker, die Datenleitungen, der Strom. Mimimi.

Für Sie ist DAS DEUTSCHE KÄSEBLATT ONLINE umsonst kostenlos. Wir finanzieren uns auch über Werbung. Viele Leser nutzen einen Adblocker, weil sie sich an aufpoppenden Fenstern stören und an Werbung, die plötzlich losdudelt und Rechenleistung und Ressourcen frisst oder Malware einschleppt oder ungefragt und trotz Do-Not-Track-Tools hinterherschnüffelt, auf welchen Webseiten wir uns herumdrücken und an 15-20 Drittfirmen, die übrigens oft in den USA sitzen, diese Daten übermittelt. Natürlich zahlen immer Sie als Nutzer diesen Traffic, das ist besonders ärgerlich, wenn Sie mobil unterwegs sind oder zuhause diesen neuen 75 GB/Monat Drosselkom-Tarif haben. Auch wir stören uns daran – deswegen verzichten wir bewusst auf aufdringliche Werbeformen. OK, was aufdringlich ist, bestimmen natürlich wir, bzw. unsere Kunden.

Adblocker bedeuten für uns, dass wir für unsere Arbeit kein Geld von der werbetreibenden Industrie bekommen. Wir bieten lieber keine einzelnen Artikel via Micropayments zum Kauf an, auch wenn einige Kunden das sicher gern nutzen würden. Wir ahnen, daß es zu wenige sein würden oder den Leuten auffiele, daß wir im Schnitt ziemlich wenige gut geschriebene Artikel pro Woche haben und der Rest halt automatisiert aus den Tickern der Nachrichtenagenturen in unser Content Management System einläuft und damit exakt derselbe Wortlaut ist wie bei den anderen Presseangeboten im Netz, für den niemand ernsthaft Geld ausgeben möchte. Wir bitten Sie deshalb, auf Adblocker zu verzichten oder für DAS DEUTSCHE KÄSEBLATT ONLINE eine Ausnahmeregel zuzulassen (Fragen kost’ ja nix, jeden Tag steht schliesslich ein Dummer auf). Weil wir keine Ahnung haben, wie wir ein alternatives Geschäftsmodell aufziehen sollen, schieben wir Ihnen jetzt den Schwarzen Peter zu  Ihnen auch in Zukunft DAS DEUTSCHE KÄSEBLATT ONLINE kostenlos anbieten wollen. Und was wir wollen ist entscheidend, nicht, was Sie als Kunde wollen. Sie sind ja nicht unser Kunde, Sie sind ja nur das Klickvieh. Der Kunde ist die werbetreibende Industrie. Sie sehen das Dilemma?

Richten Sie bei Ihrem Adblocker eine Ausnahme für DAS DEUTSCHE KÄSEBLATT ONLINE ein. Es ist ganz einfach. Bitte! Bitte! Mit Honig! Wir müssten uns sonst alle ehrliche Arbeit suchen!


[social-bio]

Hochlandrindvieh

  • Veröffentlicht am 14th Mai 2013,
  • veröffentlicht von

Wo der Herr Buddenbohm drüben beim Hamburg-Führer gerade so hingerissen von Hochlandrindern im Wildpark Schwarze Berge schwärmt (in die ich seit meinem ersten Schottlandaufenthalt auch total verknallt bin), da fällt mir ein, daß ich so was ja schon mal auf dem Stift hatte.

Hochlandrind

Gibt’s übrigens auch hier in den üblichen Variationen käuflich zu erwerben.

Superhelden rauchen nicht.

  • Veröffentlicht am 13th Mai 2013,
  • veröffentlicht von

Rauchender Superheld

Superhelden rauchen nicht. Wenn man einen dabei erwischt, ist es keiner. ;-)

Diese und andere Zeichnung gibt’s übrigens auch hier im Shop, als Druck, T-Shirt, Notebook-Skin etc.. Schaut gerne mal rein – und über Feedback freue ich mich.

Bloggen – mein Setup

  • Veröffentlicht am 10th Mai 2013,
  • veröffentlicht von

Wie wir so bloggen und arbeiten im Netz, das möchte @Patschbella gerne von uns wissen. Ich hatte zumindest den Arbeitsteil vor etwas über einem Jahr schon einmal hier verbloggt, aber auch da hat sich inzwischen einiges geändert und insofern nehme ich das Stöckchen gern auf.

Bloggerinnen-Typ: Auf e13 geht’s um Golf und die Welt und graduell immer mehr um mich und meine Arbeiten. Das Blog ist im stetigen Wandel.
Gerätschaften digital: Mac, Grafiktablett, Scanner, iPad, iPhone
Gerätschaften analog: Papier/Notizbücher, Farben und Stifte
Arbeitsweise: konzentriert bis heiter

Abwarten und Tee trinken

Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung?

Zum Bloggen nutze ich WordPress und ich schreibe kürzere Einträge auch direkt ins Admin-Backend, dafür reicht es allemal. Längere Einträge schreibe ich im iA Writer, einem reinen Textprogramm mittels dessen ich sehr fokussiert schreiben kann. Ich bin in erster Linie am Schreiben und dann am Bloggen interessiert, d.h. ich schreibe, schreibe, schreibe und editiere zum Schluss; neuerdings mache ich mir manchmal dann noch Gedanken zur Suchmaschinenoptimierung meiner Texte, aber ich gebe nicht all zu viel darauf. Ich finde, ein Text sollte für die Leser (hoffentlich) interessant sein, nicht für Maschinen. Die ganzen für Suchmaschinen optimierten Blogs erkenne ich zehn Meilen gegen den Wind und finde sie zu 99% uninteressant geschrieben.

Viele meiner neueren Zeichnungen entstehen auf dem iPad, z.B. die Superhelden oder auch der kleine grüne Trailer. Aber es geht nichts über Stift auf Papier, finde ich.

Zum Recherchieren nutze ich, je nach Thema, meist Google, Bookmarks und ggf. mein Gedächtnis. Bei (den selten gewordenen) Filmkritiken kommt die imdb dazu. Manchmal lasse ich mich auf Pinterest treiben und sammle visuelle Anregungen für meine Zeichnungen oder ein Websitedesign. Es kommt wirklich sehr aufs Thema an.

Bookmarks verwalte ich klassisch im Browser und teils (für die Linklisten) über pinboard.in.

Wo sammelst du deine Blogideen?

Pläne schmieden

Teils im Notizbuch, teils direkt im Backend. Da liegen immer fünf bis zehn angefangene Blogeinträge mit Stichworten und Notizen. Viele landen nach einer Weile unangefasst im Papierkorb, andere schaffen es ins Blog, wie z.B. dieser hier, der sicher zwei Monate reifte und den ich eigentlich auch erst gar nicht veröffentlichen wollte, da er mir zu privat schien. Ich trenne zwischen persönlichen und privaten Einträgen.

Seit ein paar Monaten versuche ich mich mit Evernote anzufreunden, aber es funktioniert nicht so recht; das ist letztlich nichts weiter als eine bunt sortierte Müllkippe. Was ich nicht selbst händisch aufgezeichnet habe, ist nicht in meinem Kopf. Ich brauche die physische Erinnerung daran. Little Jamie hat das mal wunderbar auf den Punkt gebracht:
https://twitter.com/littlejamie/status/291934556649574401

Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?

Für die Linksammlungen nutze ich pinboard.in und die werden dann über ein Plugin im WordPress aggregiert. Allerdings bin ich wieder etwas ab von den Linklisten, da ich oft das Gefühl habe „hat doch inzwischen echt jeder gesehen/gelesen“ da inzwischen ja auch sehr viele andere Blogger solche regelmäßige Linktipps veröffentlichen. Das ist natürlich super, aber es gibt so viele Überschneidungen, da komme ich mir etwas blöd vor, auch noch mal eine Linksammlung rauszublasen. Ich werde künftig stärker themenorientiert verlinken, z.B. zu Design- und Illustrationsthemen.

Von IFTT, Buffer und automatisiertem Twittern/facebooken etc. bin ich für die private Nutzung ab, da ich es lieblos und unhöflich gegenüber meinen Followern finde und es letztlich auch nicht so irre viel Zeit kostet zu twittern, daß es einen neuen Blogeintrag zum Thema X gibt. Es ist außerdem ähnlich wie bei Evernote und Bookmarkdiensten: Was ich nicht selbst geschrieben habe, habe ich nicht im Kopf.

Das einzige, was ich neben den Links automatisiert machen lasse, ist die Querveröffentlichung von meinen Instagrambildern zu Twitter und Facebook.

Benutzt du eine To-Do List-App? Welche?

Ich hab’ sie alle durch. Alle, denn ich bin ein Ordnungsfreak, oder, wie Herr Buddenbohm das wohl nennen würde: eine Jungfrau. Aber letztlich benutze ich in erster Linie Stift und Papier und mein Gedächtnis. Vielleicht, weil ich ein visuell orientierter Mensch bin, der auf Haptik großen Wert legt. Was ich von Hand notiert habe, landet auch in meinem Gedächtnis. Was in Think, Remember The Milk, Teudeux, Wunderlist etc. steht, ist für mich im Geiste in besagtem Schrank von Little Jamies Omi gelandet.

Analoge Verbundenheit

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät ohne das du nicht leben kannst?

Du meinst technische Gadgets? Nein. Die interessieren mich zwar, aber mehr auch nicht. Ich gehe allerdings fast nirgends ohne Stift(e) und Papier bzw. Notizbuch hin und ein Leben ohne Gitarre oder Golfschläger wäre fad.

Ich könnte wunderbar ohne Telefon leben. Ich hasse es, zu telefonieren. An privat vertelefonierten Einheiten komme ich auf 8-15 Minuten im Monat, für Festnetz und Handy zusammen. Ich nutze mein iPhone fast nur zum fotografieren, twittern und unterwegs mal eben was googeln und Patensohn I (a.k.a. Captain Jack) spielt darauf Angry Birds.

Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?

Natürlich. Jeder Mensch kann irgend etwas besser als die anderen. Das ist ja das Schöne. Aber mal in Bezug aufs Bloggen:
Ich kann sehr schnell auch große Textmengen lesen und erfasse rasch die wesentlichen Punkte darin und ich lese, schreibe und spreche ebenso gut auf englisch wie auf deutsch. Ich denke, das ist sehr hilfreich in der Schlacht gegen den Informationsüberfluss.

Was begleitet dich musikalisch beim Bloggen?

Nichts. Ich bin in dieser Hinsicht leider nicht multitaskingfähig. Musik während der Arbeit zu hören ist eine Fähigkeit, die ich gerne hätte. Aber ich unterbreche gelegentlich meine Arbeit, um einen Song zu hören oder selbst etwas Musik zu machen.

Wie ist dein Schlafrhythmus – Eule oder Nachtigall?

Weder – noch, ich bin eine Lerche. ;-) Ich werde sehr früh von alleine wach (winters spätestens um halb sieben, im Sommer meist vor fünf Uhr) und meine beste und kreativste Arbeitsphase ist früh am Morgen. Spätestens um 21 Uhr, im Sommer gegen 22:00 laufe ich dafür geistig nur noch auf Schwachstrom und gehe daher meist früh zu Bett.

Eher introvertiert oder extrovertiert?

Ich bin ziemlich introvertiert; Gespräche mit extrovertierten Menschen oder entsprechende Events wie Parties etc. machen durchaus Spaß und ich kann da bei Bedarf auch gezielt aufdrehen, aber sie kosten mich ziemlich viel Kraft. Die tanke ich dann auf dem Golfplatz – eine Runde, idealerweise früh morgens und allein, ohne Handy, ohne Internet, das ist für mich das, was für andere eine Woche Strandurlaub ist: Urlaub und Erholung pur.

Privat

Wer sollte diese Fragen auch beantworten?

Wer mag. Gerne aber Blogger mit Kindern, z.B. @Larenzow, @svenonsan oder @Mama_arbeitet.

Der beste Rat den du je bekommen hast?
Meine Omi sagt: ‚Auch Ratschläge sind Schläge’ und da hat sie Recht.

Noch irgendwas wichtiges?
Esst mehr Obst!

Die Lieblingstweets im April, Teil II

  • Veröffentlicht am 2nd Mai 2013,
  • veröffentlicht von

Teil I findet sich hier, die Lieblinge der Lieblinge wie immer bei Liebling Anne.