Weisst du wie die Sternlein stehen?

  • Veröffentlicht am 18th Februar 2009,
  • veröffentlicht von

Oh, du amüsierst mich, Roy, aber ich bin die einzige Frau in Amerika die nach dem 2. Weltkrieg geboren wurde und Astrologie für einen Haufen Scheiße hält.

Dieses hübsche Zitat trifft in leicht abgewandelter Form auch auf mich zu und deshalb habe ich eine Menge Spaß mit Horoskopen. Daß es mit der Astrologie nicht sehr weit her sein kann, weiß jeder bei uns in der Familie, die übrigens insgesamt ziemlich gehörnt ist. „Steinböcke galore“ könnte man sagen. Fast alle (diverse Tanten, Onkel, Nichten und Freundinnen) haben um Weihnachten/Silvester herum Geburtstag. Nur ein paar sommerliche Ausreißer, darunter auch yours truly, sorgen für das notwendige Gegengewicht. Steinböcke gelten ja in der Regel als komplett spaßbefreite, arrogante und ehrgeizige Vertreter eines Pflichtbewußtseins, das daneben preussische Generale oder sogar Jungfrauen wie faule Tagediebe aussehen lässt. Und ich muß gestehen, da ist schon was dran.

Wenn ich also mal so meinen Verwandten- Bekannten und Freundeskreis nach eventuell zutreffenden Tierkreiszeichenklischees durchgehe, stelle ich folgendes fest:

Wassermänner sind irgendwie anders. Ganz anders. Eine Vielzahl meiner Kollegen sind Wassermänner, was der eine oder andere meiner Twitter-Follower wahrscheinlich bereits geahnt hat, denn mindestens einmal am Tag wird deutlich: „alle bekloppt hier.“ Wassermänner haben alles 30 Sekunden eine bahnbrechende Idee und gleichzeitig eine noch kürzere Aufmerksamkeitsspanne als ein Zweijähriger im Spielzeugparadies. Das ist ziemlich ulkig, denn niemand ist süchtiger nach Aufmerksamkeit als ein Wassermann. Der im angelsächsischen Sprachraum für dieses Phänomen geläufige Begriff „Attention Whore“ wurde todsicher von jemandem geprägt, der mit einem Wassermann zusammen arbeiten oder gar leben muß. Ein Wassermann bewegt sich nur wenn er muß, was in der Regel dann der Fall ist, wenn das Scheinwerferlicht gerade auf jemand anderen gerichtet ist. Ein Wassermann ist allerdings der ideale Chef: Er wird einen in den Wahnsinn treiben mit blindem Aktionismus, aber natürlich nie mit unangenehmen follow-up Fragen belästigen. Wie auch, er erinnert sich schon Mittags nicht mehr an seinen genialen Plan vom Vormittag, geschweige denn an den von letzter Woche. Es reicht, häufig „super Idee, machen wir so“ zu sagen und ihn anzustrahlen und er ist glücklich.

Fische sind definitiv nicht von diesem Planeten. Fische sind vom Planeten Nerd. Das merkt man daran, daß sie keinerlei Händchen für irgendwelche praktischen Arbeiten haben. Bittet man einen Fisch, die kaputte Glühlampe auf dem Flur zu wechseln wird er einen mit seinen großen Augen ansehen und dann fragen, wo denn die Ersatzbatterien liegen. Alternativ wird er anbieten, ein Softwareprogramm zu schreiben, welches das Problem elegant lösen wird. „Der tut nix, der will nur spielen!“ trifft auf die meisten Fische zu. Aber hilfsbereit sind sie, keine Frage.

Widder tun gern so, als handele es sich bei ihren Hörnern um Locken. Dem ist nicht so. Gehen Sie diesen Menschen aus dem Weg, wenn Sie nicht eines Tages mit verschmiertem Küchenmesser in der Hand in der sich ausbreitenden Blutlache eines toten Widders stehen wollen und murmeln „er/sie hat\’s nicht anders gewollt“. (Jedenfalls wenn Sie Jungfrau sind.)

Stiere sind langsam, gemütlich und meist sogar romantisch. Die Redewendung „in die Gegend stieren“ kommt nicht von ungefähr. Aber sie sind auch hartnäckig. Es gibt wohl kein hartnäckigeres Wesen als einen Stier, den man ignoriert. Es ist übrigens keine gute Idee, einen Stier all zu lange zu ignorieren. Dann erinnert er sich daran, dass er ja eigentlich nur etwas grunzen, mit den Hufen scharren und losbrettern muß, um dafür zu sorgen, dass das Opfer sich ergibt. Oder totgetrampelt liegen bleibt.

Zwillingen sollte man unter gar keinen Umständen einen Espresso anbieten. Die Menschen mit diesem Sternzeichen lassen den Duracell-Hasen verzweifelt im Staube zurück. Sie wissen ALLES. Und schlimmer noch: sie behalten es nicht für sich. Treffen sie auf einer Party (dem natürlichen Lebensraum der Zwillinge) in der Küche (woanders würden sie sich nie aufhalten) auf eine Koryphäe auf einem exotischen Fachgebiet wie beispielsweise der Erforschung der Länge der Nasenhaare bei Wombats, dann wird besagte Koryphäe abends nach Hause schleichen mit dem Bewusstsein, nicht halb so viel über das Thema zu wissen wie der Profilneurotiker auf der Party, der neben seinen Ausführungen noch gleich die Käseplatte fachkundig abgeräumt hat. Aber wenig Menschen können einen mehr und lauter zum Lachen bringen als Zwillinge. Selbst Steinböcke schmelzen dahin.

Krebse zeigen wenig Interesse an ihren Mitmenschen, jegliche Form von Klatsch und Tratsch ist ihnen völlig fremd. Krebse interessieren sich für das komische Dingsda, das (wahrscheinlich zu Recht) niemandem sonst auffällt. Nach alter Krebssitte setzen sie sich daneben und warten, ob etwas passiert. Wenn nichts passiert, zupfen sie mal dran. Und lassen nie wieder los.

Über Löwen muß ich wohl nicht groß etwas schreiben. Löwen sind dazu da, dass wir ihnen dienen. Zur Belohnung dürfen wir uns in ihrem Glanze sonnen. Ist doch auch etwas.

Da ich bekanntlich im Sternzeichen der Jungfrau geboren bin, fällt es mir natürlich nicht schwer, mich distanziert zu betrachten und rationell über dieses Sternzeichen zu schreiben. Alle Klischees sind wahr. Im Prinzip jedenfalls. Zwillinge wissen vielleicht alles, aber Jungfrauen wissen alles besser. Und was den Rest der Welt so häufig in den Wahnsinn treibt: Es stimmt. Wir wissen alles besser. Weil wir uns damit gründlichst auseinandergesetzt haben, Ihr oberflächlichen Amöbenhirne! Pi mal Daumen reicht uns nicht. Perfektion ist das Mindeste. Leider warten die wenigsten guten Gelegenheiten so lange, bis man sie sich von allen Seiten beguckt und ggf. mal zur Probe mit nach Hause genommen hat. Und leider gibt es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als selbst ein jungfräulicher Verstand zu begreifen mag. Unsere no-nonsense Herangehensweise an jedes Thema lässt so manchen Romantiker nicht nur im Schlafzimmer verzweifeln. Aber im Grunde sind wir das romantischste aller Sternzeichen, denn wir sind bereit, all Eure Fehler großzügig zu ignorieren, wenn Ihr unseren Ansprüchen genügt. Toll, oder?

Wer als Waage auf die Welt kommt, will Harmonie im Leben. Und die wird gegebenenfalls mit Gewalt durchgesetzt. Wer auch immer gesagt hat, dass Waagen geduldig seien, der kennt andere Waagen als ich. Die, die ich kenne, haben einen wunderbar schrägen Sinn für Humor und einen Hang zur Albernheit. Insgesamt also prima Leute. Eines noch: Daß Waagen nicht „nein“ sagen können, weiß jeder. Aber das heißt noch lange nicht, dass sie „ja“ gesagt haben!

Skorpione sind Narzissten, dagegen verblassen selbst die Zwillinge. Skorpione saugen einem die Kraft wie mit einem Strohhalm aus und lassen die leere Hülle desinteressiert zurück. Sie wollen alles von einem wissen, geben selbst jedoch nichts von sich preis. Sie halten sich für geheimnisvoll und unwiderstehlich und kriegen dabei nicht wirklich mit, dass ihre Umgebung sie für taube Nüsse hält, die eines Tages an Eitelkeit sterben werden. Aber sonst sind sie ganz okay, wirklich.

Ein Schütze braucht Remmidemmi. Oder Action, wie das neudeutsch heißt. Es gibt kaum ungenießbarere Menschen als Schützen, die sich langweilen oder auf der Stelle treten. Deswegen sind Schützen wahrscheinlich auch so vielseitig interessiert und freuen sich, neue Menschen kennenzulernen. Schützen sind liebenswürdig, umgänglich, spontan und auch sonst in allem das komplette Gegenteil einer Jungfrau.

Mein Lieblingsastrologe Merlix schrieb einmal in einem seiner berühmten Wochenhoroskope: „Steinböcke. Ach, Steinböcke.“ Und viel mehr kann man dazu auch nicht sagen. Ich liebe Euch trotzdem alle, auch wenn Ihr total einen an der Klatsche habt. Ihr seid großartig.